Haben Sie Fragen?
030 – 120 82 82 8
Alexander Vorgerd
Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr
Kreditberatung und Vergleiche in Kooperation mit unseren Partnern Smava, Tarifcheck und Inhterhyp
Ab 0,69 % - Effektiver Jahreszins
Startseite » Kredit für Badrenovierung

Kredit für Badrenovierung

Reparaturen und Umbauten im Badezimmer können schnell kostspielig werden. Mit einem Kredit für Badrenovierung behalten Sie die Kontrolle über die Kosten und verschaffen sich einen größeren Spielraum, um selbst größere Maßnahmen ohne Kompromisse durchführen zu lassen.

Kredit Badezimmer renovieren

Die Badrenovierung per Kredit finanzieren

Sanitäranlagen werden im Laufe der Jahre unansehnlich. Eventuell müssen Anschlüsse und Leitungen modernisiert werden. Im Alter steht zudem häufig ein barrierefreier Umbau des Badezimmers an. Laut Statista.de planten im Jahr 2017 rund 1,47 Millionen deutsche Verbraucher, ihr Bad in den kommenden zwei Jahren zu renovieren und zu modernisieren.

Je nach Arbeitsaufwand können die Kosten für die Badrenovierung schnell im fünfstelligen Bereich liegen. Haben Sie keine ausreichenden finanziellen Mittel zur Verfügung, können Sie zwischen verschiedenen Kreditvarianten wählen:

  • Ratenkredit
  • Hypothekendarlehen
  • KfW-Kredit für altersgerechten Umbau

Nutzen Sie den kostenfreien Kreditvergleich, um sich die aktuellen Angebote der Banken anzeigen zu lassen.

Freie Verwendung
Online-Kreditvergleich
  • In nur wenigen Minuten zur Kredit-Anfrage
  • Unverbindlich und kostenfrei
  • Zusage oft auch bei vorherigen Ablehnungen
in Kooperation mit:

Wie viel kostet eine Badrenovierung?

Für die Wahl der Kredithöhe sind die Kosten der Badrenovierung ausschlaggebend. Wie viel Geld Sie für die Renovierungsmaßnahmen brauchen, hängt in erster Linie davon ab, welche Arbeiten nötig werden.

Möchten Sie lediglich die Sanitäranlagen austauschen, reicht eventuell ein Sofortkredit mit niedriger Kreditsumme aus. Wollen Sie Ihr Bad auch neu fliesen lassen und einen neuen Boden verlegen, müssen Sie schon mit höheren Kosten rechnen. Müssen Wasser- und Elektroleitungen erneuert werden oder wollen Sie gar Wände versetzen und Ihr Badezimmer vergrößern, brauchen Sie die Hilfe erfahrener Fachleute. Dabei können Kosten von mehreren Zehntausend Euro zusammenkommen. Von den Gesamtkosten hängt auch ab, welche Kreditvariante zu empfehlen ist.

Badrenovierung mit einem klassischen Ratenkredit

Eine Möglichkeit ist es, die Badrenovierung über einen klassischen Ratenkredit zu finanzieren. Dafür nehmen Sie einen Konsumentenkredit zur freien Verwendung auf. Das Darlehen erhalten Sie von Ihrer Hausbank, einer anderen Filialbank oder auch von Online-Direkt-Banken (s. a. Onlinekredit). Kreditsummen und Laufzeit können Sie flexibel gestalten und an Ihre finanziellen Möglichkeiten anpassen. Ein Ratenkredit zur Badrenovierung eignet sich vor allem, wenn Sie kleinere Kreditsummen bis 10.000 Euro benötigen.

Hypothekendarlehen für die Badrenovierung

Haben Sie Ihre Immobilie bereits abbezahlt, können Sie für die Badrenovierung auch ein Hypothekendarlehen aufnehmen. Ein derartiges Darlehen erhalten Sie von Banken und Sparkassen. Hypothekendarlehen sind besonders zinsgünstig, allerdings verlangen die Kreditgeber eine Sicherheit. Die Hypothek wird daher als sogenannte Grundschuld ins Grundbuch der Immobilie eingetragen. Den Hypothekenkredit zahlen Sie in monatlich gleich hohen Beträgen zurück. Sobald die letzte Rate gezahlt ist, erfolgt die Löschung der Grundschuld.

KfW-Kredit: Badsanierung mit staatlichen Zuschüssen

Von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) erhalten Immobilienbesitzer einen zinsgünstigen Kredit für den barrierefreien Umbau ihres Wohnraums. Den staatlich geförderten KfW-Kredit können Sie auch zur altersgerechten Badsanierung nutzen, ganz gleich, wie alt Sie sind.

Die KfW gewährt Kreditsummen bis zu 50.000 je Wohnung. Der effektive Jahreszins richtet sich nach der Kreditlaufzeit und liegt zwischen 0,75% und 1,05%. Ebenfalls nach der Kreditlaufzeit richtet sich die Länge der Zinsbindung. Fünf bis zehn Jahre sind möglich. Die ersten ein bis fünf Jahre der Kreditlaufzeit sind tilgungsfrei, das heißt, Sie zahlen lediglich die Zinsen. Nach Ablauf der tilgungsfreien Zeit läuft der Kredit als Annuitätsdarlehen weiter und Sie zahlen monatliche Raten, die sich aus der Tilgungssumme und den Zinsen zusammensetzen. Möchten Sie Sondertilgungen leisten, fällt dafür eine Vorfälligkeitsentschädigung an.

Alternativ können Sie den KfW-Kredit auch als endfälliges Darlehen aufnehmen. In diesem Fall zahlen Sie die Kreditsumme am Ende der Laufzeit auf einen Schlag zurück. Die Laufzeit beträgt vier bis zehn Jahre.

Den KfW-Kredit für die Badrenovierung beantragen Sie bei Ihrer Hausbank. Mit Ihrem Bankberater vereinbaren Sie auch Art und Höhe der Sicherheiten.

Welche Umbaumaßnahmen fördert die KfW?

Im Sanitärbereich sind folgende Maßnahmen förderfähig:

  • Änderung der Raumaufteilung des Bades
  • Schaffung bodengleicher Duschplätze inklusive Duschklappsitze
  • Modernisierung von Sanitärobjekten wie WCs, Waschbecken, Badewannen und Bidets
  • Modernisierung von Bedienelementen
  • Einbau und Nachrüstung von Stütz- und Halteelementen

Der Kredit kann auch für Planungs- und Beratungsleistungen verwendet werden.

KfW-Zuschuss statt Kredit für die Badrenovierung

Können Sie einen Teil der Renovierungskosten aus eigenen Mitteln decken, bietet die KfW auch einen Zuschuss anstelle eines Kredits an. Je Wohnung fördert die KfW 10 % Ihrer förderfähigen Kosten für Einzelmaßnahmen zur Barriereduzierung, maximal 5.000 Euro. Für Umbaumaßnahmen gemäß des Standards „Altersgerechtes Haus“ übernimmt die KfW 12,5 % der förderfähigen Kosten, maximal 6.250 Euro.

Welche Voraussetzungen müssen Kreditnehmer erfüllen?

Für welche Kreditvariante Sie sich auch entscheiden, die Kreditgeber prüfen in jedem Fall Ihre Zahlungsfähigkeit. Um Ihre Bonität zu überprüfen, holen die Banken eine Schufa-Auskunft ein. Zusätzlich müssen Sie aktuelle Einkommensnachweise vorlegen und die Bank in der Regel auch über Ihre monatlichen Belastungen informieren. Weiterhin setzen die Kreditgeber voraus, dass Sie volljährig sind, Ihren Wohnsitz in Deutschland haben und dass ein deutsches Girokonto zur Verfügung steht.

Was sollten Sie bei der Suche nach einem Kredit für Ihr Bad beachten?

Möchten Sie einen Kredit für die Badrenovierung aufnehmen, sollten Sie vor allem den effektiven Jahreszins beachten. Der Effektivzins gibt die tatsächlichen Kreditkosten wieder. Die Höhe hängt von der Kreditsumme sowie von Ihrer Bonität ab.

Aus Kreditsumme und Laufzeit berechnet sich die Höhe der monatlichen Raten. Eine kürzere Laufzeit bedeutet höhere Raten, zugleich aber auch niedrigere Zinsen. Allerdings steigt mit der Ratenhöhe auch die Höhe des Ausfallrisikos. Kredite mit längerer Laufzeit können Sie in kleineren Raten abbezahlen. Je länger die Laufzeit, umso mehr Zinsen zahlen Sie auch. Rechnen Sie daher genau aus, welche monatliche Ratenhöhe Sie sich leisten können.

Achten Sie beim Kreditvergleich zudem auf eventuelle zusätzliche Kosten wie Abschlussgebühren oder eine Kreditversicherung. Von Vorteil ist eine Möglichkeit für kostenfreie Sondertilgungen.

Kredite für die Badrenovierung im unabhängigen Vergleich

In der Ausgestaltung ihrer Konditionen unterscheiden sich einzelne Kreditgeber sehr. Bevor Sie einen Kredit für die Badrenovierung aufnehmen, sollten Sie daher einen unabhängigen Kreditvergleich in Anspruch nehmen. Wir helfen Ihnen gerne.

Dieser Artikel wurde zuletzt am 07.05.2019 aktualisiert und ursprünglich am 10.12.2018 veröffentlicht.
Über den Autor
leon
Leon Knigge
mehr erfahren