Haben Sie Fragen?
030 – 120 82 82 8
Alexander Vorgerd
Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr
Kreditberatung und Vergleiche in Kooperation mit unseren Partnern Smava, Tarifcheck und Inhterhyp
Ab 0,69 % - Effektiver Jahreszins
Startseite » Kredit-Anbieter

Kredit-Anbieter

Ob kleiner “Haushaltskredit”, zinsgünstiger Autokredit oder langfristig angelegter Immobilienkredit – die Finanzierungsangebote sind in Deutschland breit gestaffelt. Die zahlreichen Kredit-Anbieter haben sich zum Teil auf bestimmte Sparten oder gar Nischen spezialisiert, um sich in zumindest einem Segment von der Konkurrenz abheben zu können. Für Verbraucher lohnt sich also ein Kreditvergleich!

Welcher Kredit-Anbieter ist für mich der richtige?

Kredit-AnbieterKreditnehmer wählen als Erstes häufig den Weg zur Hausbank. Hier sind die Vorgänge bekannt, mitunter gibt es einen festen Ansprechpartner. Bei der Hausbank liegen grundlegende Daten bereits vor, so dass gewünschte Produkte schnell und umstandslos gewählt werden können. Hausbanken greifen zudem nicht nur auf Schufa-Angaben zurück, sondern haben mit ihren Kunden bereits eigene Erfahrungen gemacht – bonitätsabhängige Angebote können somit viel genauer und fairer gestaltet werden als bei Neukunden.

Der große Nachteil einer Hausbank ist allerdings die Auswahl: Die Sachbearbeiter bieten selbstverständlich nur hauseigene Produkte an, keine Fremdprodukte. Ob es bei einem anderen Anbieter aktuell einen günstigeren Kredit gibt, weiß der Kunde nach dem Besuch bei seiner Hausbank nicht.

Direktbanken bieten ihre Produkte ausschließlich im Internet an. Es handelt sich also um reine Online-Kredite – ein Gespräch mit einem Bankmitarbeiter ist nicht notwendig. Einer der großen Vorteile ist die Möglichkeit, in Ruhe, ohne Zeitdruck, mehrere Finanzierungsvarianten durchzuspielen.

Durch die Abwicklung über das Internet sparen Direktbanken Personalkosten und geben diese Ersparnis an die Kunden in Form niedrigerer Kreditzinsen weiter. Auch die Bearbeitungszeit von Antragstellung bis zur Auszahlung ist meist kürzer als bei der Haus- bzw. der Filialbank.

Unterschiedliche Annahmerichtlinien

Die Kredit-Anbieter unterscheiden sich nicht nur in der Höhe der Kreditzinsen, sondern vor allem auch in ihren Vergabekriterien. So gibt es bonitätsabhängige und bonitätsunabhängige Zinssätze.

Eine Anfrage bei der Schufa, die von fast allen Kreditinstituten eingeholt wird, gibt Auskunft über bisher aufgenommene Kredite und deren Bedienung. Mit einem guten Schufa-Score wird es problemlos möglich sein, einen günstigen Kredit zu bekommen. Im umgekehrten Fall führt eine negative Auskunft zu einem höheren Kreditausfallrisiko für den Kreditgeber. Dieses deckt er, indem er einen „Zinsaufschlag“ einkalkuliert. Der Verbraucher spürt dies in Form eines höheren Zinssatzes. Es ist natürlich auch möglich, dass die Kreditvergabe ganz abgelehnt wird.

Einige Geldinstitute bieten Kredite für alle Kreditnehmer bonitätsunabhängig an. Alle Kunden bekommen den Kredit – ist er bewilligt – zu den gleichen Konditionen. Ein eigentlich faires Geschäftsmodell, wie auch von Verbraucherschützern positiv bewertet. Das Zinsniveau liegt dabei im mittleren Bereich und ist für viele Kreditnehmer geeignet. Den Nachteil haben Personen, die über eine ausgezeichnete Bonität verfügen. Diese zahlen hier womöglich drauf.

Zweckgebundene Kredite meist billiger

Die meisten Kredit-Anbieter machen die Höhe des Zinssatzes vom Verwendungszweck abhängig. Günstige Kredite gibt es für den Erwerb oder den Ausbau einer Immobilie sowie für das neue Auto. Hintergrund bei diesen Finanzierungen ist, dass der Kreditsumme ein reeller Wert gegenübersteht, der sozusagen als Sicherheit dient. Kredite zur freien Verwendung sind daher im Allgemeinen etwas teurer.

Viele Kredit-Anbieter räumen bestimmten Personen besonders günstige Konditionen ein. Ein bekanntes Beispiel ist der Kredit für Beamte oder für Angestellte im öffentlichen Dienst. Da diese in der Regel über ein hohes Gehalt verfügen und nicht kündbar sind, ist das Kreditausfallrisiko für den Anbieter relativ gering. Sehr viel schwerer haben es Selbständige und Freiberufler. Bei diesen wird angenommen, dass die Einkommenssituation nicht genau eingeschätzt werden kann. Bestimmte Branchen, in denen die Insolvenzquote hoch ist, werden mit höheren Zinssätzen bedacht.

Auf der anderen Seite gibt es Kredit-Anbieter, die auch relativ einkommensschwache Personengruppen bedienen. Hierzu gehören die Kredite für Auszubildende und Studenten. Für einen günstigen Kredit verlangen die Banken oftmals Bürgschaften, in den meisten Fällen springen die Eltern ein. Ist der Kreditbetrag gering, ist eine Finanzierung auch ohne Bürgschaft machbar. Der Kreditgeber rechnet mit einem festen Einkommen nach dem Ende des Studiums. Gleichzeitig möchte er den Kunden schon frühzeitig an sein Geldinstitut binden.

Welche Kredit-Anbieter sind seriös?

Alle Filialbanken und die in den Vergleichsportalen gelisteten Kredit-Anbieter wurden von den Aufsichtsbehörde einer Prüfung unterzogen und gelten grundsätzlich als seriöse Unternehmen. Diese haben einen Gerichtsstand in Deutschland, ein gültiges Impressum und sind über mehrere Kontaktmöglichkeiten zu erreichen. Die Vertragsbedingungen sollten transparent sein, den effektiven Jahreszins ausweisen und keine versteckten Kosten enthalten.

Vorsicht ist geboten bei Kreditangeboten ohne Schufa-Auskunft. Hier kann es sich um einen unseriösen Anbieter handeln. Diese Kredite sind aber durchweg teurer und führten schon manchen in die Schuldenfalle.

Generell abzulehnen sind Kredite, welche als kleinformatige und „billig“ wirkende Inserate in Zeitungen und Zeitschriften erscheinen. Hier ist die Gefahr groß, auf einen „Kredithai“ hereinzufallen.

Kundenmeinung und Beschwerdestatistik

Zur Beurteilung der Kredit-Anbieter gibt es mehrere Möglichkeiten. Auf den Webseiten der Vergleichsportale bietet es sich an, die Kundenbewertungen zu analysieren. Auch wenn diese subjektiv erstellt wurden, kann sich der Kreditnehmer ein Bild vom jeweiligen Anbieter machen.

Eine gute und neutrale Anlaufstelle ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Diese führt für Banken und Versicherungen eine Beschwerde-Statistik. Anhand deren Quote ist es ebenfalls möglich, einen guten Anbieter zu finden.

Fazit

Mit einem Vergleich der Kredit-Anbieter ist es durchaus möglich, einen maßgeschneiderten Kredit zu fairen Bedingungen zu bekommen. Ein kritischer Blick auf die Vertragsbedingungen und die eigene finanzielle Situation schützen vor bösen Überraschungen.