Haben Sie Fragen?
030 – 120 82 82 8
Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr
Kreditberatung und Vergleiche in Kooperation mit unseren Partnern Smava, Tarifcheck und Inhterhyp
Ab 0,69 % - Effektiver Jahreszins
Startseite

Kredite – Tipps, Test & Kreditvergleich 2019

Finden Sie den günstigsten Kredit – und zwar kostenlos und unverbindlich! Mit unserem Kreditrechner ermitteln Sie in nur wenigen Schritten, welche Finanzierung für Sie am günstigsten ist. Dazu gibt es die neusten Testergebnisse & wichtige Expertentipps.

Finden und beantragen Sie einen Kredit über den kostenlosen und unverbindlichen Vergleichsrechner.

Freie Verwendung
Online-Kreditvergleich
  • In nur wenigen Minuten zur Kredit-Anfrage
  • Unverbindlich und kostenfrei
  • Zusage oft auch bei vorherigen Ablehnungen
in Kooperation mit:

Deswegen sind Online-Kredite günstiger

Der effektive Jahreszins von Online-Krediten liegt in den meisten Fällen deutlich unter dem der Filialbank-Angebote – die laufenden Kosten der Online-Banken sind schlichtweg niedriger.

Bei einer Kreditsumme von z. B. 10.000 Euro und einer Laufzeit von 24 Monaten könnte die Ersparnis wie folgt aussehen.

Filialbank-Kredit Online-Kredit
Kreditsumme 10.000 Euro 10.000 Euro
Laufzeit 24 Monate 24 Monate
Sollzins 7,2 % 3,6 %
Effektivzins 7,44 % 3,8 %
Zinskosten (insg.) 744 Euro 379,99 Euro
mtl. Rate 447,66 Euro 432,49 Euro
Ersparnis Online-Kredit
364,08 Euro

Die Ersparnis des Online-Kredits gegenüber dem Angebot der Filialbank beträgt insgesamt also 364,08 Euro!

In 3 Schritten zum Onlinekredit

Über unseren Rechner finden Sie den Onlinekredit, den Sie zu den angegebenen Konditionen auch wirklich bekommen können. Dafür sind lediglich 3 Schritte notwendig.

1. Onlinekredite vergleichen

Nutzen Sie den Vergleichsrechner weiter oben auf dieser Seite und machen Sie Ihre Angaben:

  • Gewünschte Kreditsumme
  • Verwendungszweck
  • Vertragslaufzeit

Selbstverständlich können Sie die Angaben immer wieder verändern, um genau das passende Angebot zu finden.

Anschließend bekommen Sie alle Onlinekredite angezeigt, die es derzeit zu den angegebenen Konditionen auf dem Kreditmarkt gibt. (Berücksichtigt werden ausschließlich die Angebote, die unserem Kooperationspartner zur Verfügung stehen. Dazu gehören so gut wie alle großen Banken und fast sämtliche Nischen-Anbieter des deutschen Marktes.)

Wählen Sie Ihren Wunschkredit aus und machen Sie Ihre persönlichen Angaben. Anschließend erhalten Sie per E-Mail eine Nachricht, ob sie den ausgewählten Kredit online zu den genannten Konditionen auch wirklich bekommen können.

Sollte der Onlinekredit nicht zu den genannten Konditionen erhältlich sein, bekommen Sie alternative Angebote vorgestellt, bei denen die Annahmewahrscheinlichkeit nahe 100 Prozent liegt. Alternative Angebote bekommen Sie auch dann angezeigt, wenn Sie Ihren Wunschkredit bekommen können.

Beachten Sie: Die persönlichen Angaben sind notwendig, damit die Banken prüfen können, ob der Kredit, für den Sie sich interessieren, auch zu den genannten Konditionen erhältlich ist. Da die meisten Onlinekredite bonitätsabhängig vergeben werden, ist die Angabe für einen richtigen Kreditvergleich notwendig und wird – zwangsläufig – von sämtlichen Kreditvergleichen erfragt.

2. Kredit online beantragen

Wenn Sie sich für einen Online-Kredit aus der E-Mail entschieden haben, können Sie diesen direkt bei der jeweiligen Bank anfragen bzw. beantragen. Hierfür müssen Sie lediglich auf den entsprechenden Link in der E-Mail klicken.

Eventuell ist es notwendig, fehlende Angaben zu ergänzen. Haben Sie diesen Schritt erledigt, erhalten Sie von den meisten Banken bereits an dieser Stelle eine vorläufig Finanzierungsentscheidung. Dieses ist möglich, da die Banken aufgrund Ihrer Angaben bereits gut beurteilen können, ob die Wunsch-Finanzierung zu Ihrer persönlichen Einnahme-Ausgaben-Situation passt.

Sollte es notwendig sein, die Beantragung des Onlinekredits zu optimieren, unterstützt Sie ein Finanzexperte unseres Kooperationspartners per Telefon. Dieser hilft Ihnen bei Bedarf auch bei der Zusammenstellung der notwendigen Unterlagen.

Im Rahmen der Beantragung müssen Sie sich gegenüber der Bank verifizieren. Dieses ist – je nach Bank – entweder ein einer Filiale möglich (bei Filialbanken), in einer Postfiliale (über das PostIdent-Verfahren) oder direkt am Computer (über das VideoIdent-Verfahren, bei dem ein kurzes Video-Telefonat mit der Bank geführt wird).

3. Auszahlung des Online-Kredits

Online-KreditWurde der Online-Kredit bewilligt, veranlassen die Banken die Auszahlung zeitnah, häufig noch am selben Tag. Wie schnell Sie den Zahlungseingang auf Ihrem Konto registrieren können, hängt u. a. von der Bank, von Ihrer Hausbank und auch vom Tag der Beantragung ab. Haben Sie den Online-Kredit nicht an einem Werktag beantragt, wird die Auszahlung häufig erst am darauf folgenden Werktag veranlasst.

Grundsätzlich gilt: Bei einem reibungslosen Ablauf dauert es mitunter keine 48 Stunden, bis das beantragte Geld Ihrem Konto gutgeschrieben ist!

Die benötigten Angaben und Unterlagen

Welche Angaben und Dokumente verlangt werden, hängt von zwei Dingen ab:

  • den hauseigenen Richtlinien der Bank
  • den Vorgaben des Gesetzgebers

In aller Regel ähneln oder gleichen sich die hauseigenen Richtlinien der Banken, so dass es nur wenige oder keine Unterschiede gibt.

Angaben / Voraussetzungen

Verlangt werden in den meisten Fällen Nachweise über folgende Informationen:

  • Volljährigkeit
  • Wohnsitz in Deutschland
  • Bankkonto in Deutschland
  • Nachweisbares Einkommen
  • Ausreichende Bonität (Kreditwürdigkeit)

Die Kreditwürdigkeit wird unter anderem anhand des Schufa-Scores ermittelt. Dieser Score wird von Deutschlands größter Auskunftei erhoben und gibt an, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass der Antragsteller seine Kreditraten zahlt. Entscheidend für den Score ist in erster Linie das Zahlungsverhalten in der Vergangenheit: Wer seine Rechnungen und Kreditraten immer regelmäßig gezahlt hat, hat einen besseren Score als jemand, der es mit den Zahlungen nicht so genau genommen hat.

Unterlagen

Um sicherzustellen, dass die gemachten Angaben korrekt sind, verlangen die Banken für die Antragstellung verschiedene Unterlagen. Bei Privatpersonen sind dieses in der Regel:

Arbeits- oder Ausbildungsvertrag – Die Bank achtet hier nicht nur auf das Gehalt, sondern u. a. auch auf die Dauer der Beschäftigung: Handelt es sich um einen befristeten oder unbefristeten Vertrag? Befindet sich der Arbeitnehmer bzw. der Auszubildende womöglich noch in der Probezeit?

Gehaltsabrechnungen – Wurden die Gehälter, die im Kreditantrag genannt wurden, über mindestens die letzten 3 Monate gezahlt?

Kontoauszüge – Landete das Geld auch wirklich auf dem Konto des Antragstellers?

Steuerbescheide – Steuerbescheide vom Finanzamt werden in der Regel nur verlangt, wenn der Antragsteller als Selbstständiger oder Freischaffender keine Gehaltsabrechnungen vorlegen kann.

Experten-Tipps für die Beantragung

Wer befürchtet, bei der Beantragung von einem Onlinekredit Probleme zu bekommen, sollte sich im Grunde zwei “Baustellen” anschauen:

  • die Optimierung der eigenen Kreditwürdigkeit
  • die Zusammenstellung des Wunschkredits (also Kreditsumme und -laufzeit)

Kreditwürdigkeit optimieren

Wer Probleme mit der Kreditwürdigkeit hat, sollte wissen, welche Faktoren für die Kreditwürdigkeit eine Rolle spielen. Denn diese Faktoren lassen sich beeinflussen.

Dispo tilgen
Ob ein Antragsteller kreditwürdig ist oder nicht, wird zu einem großen Teil von der Schufa bestimmt. Um diese Frage beantworten zu können, sammelt die Schufa so viele Hinweise wie möglich, die auf eine schlechte Zahlungsmoral des Antragstellers schließen lassen. Wer tief und dauerhaft im Dispo steckt, hat eine dieser s. g. Negativmerkmale bereits erfüllt. Denn, so die Annahme, wer den teuren Dispo dauerhaft nutzt, schert sich grundsätzlich nur wenig um die eigenen Schulden. Schließlich ist es ein Leichtes, den teuren Dispo mit einer günstigen Finanzierung abzulösen (Stichwort: Umschuldung).

Eine wichtige (und vergleichsweise einfache) Maßnahme ist die Tilgung bzw. die Umschuldung des Dispos bei der Hausbank.

Laufende Kredit tilgen oder zusammenfassen (umschulden)
Wer viele Kredite gleichzeitig bedienen muss, steht ebenfalls in Verdacht, mit finanziellen Mitteln eher sorglos umzugehen. Auch hier gilt die Umschuldung als eine Maßnahme mit positiver Signalkraft gegenüber den Banken, die Finanzierungen vergeben.

Offene Rechnungen begleichen
Wenn ein Verbraucher offene Rechnungen häufig erst spät oder gar überhaupt nicht begleicht, dann wird er dieses vermutlich auch in Zukunft tun. Wer also seine Kreditwürdigkeit verbessern möchte, sollte über einen möglichst langen Zeitraum alle offenen Rechnungen umgehend begleichen.

Ungenutzte Kreditkarten zurückgeben
Viele Kreditkarten im Haushalt gelten als Anzeichen für ein schlechtes Hauswirtschaften. Wie auch beim Dispo wird hier vermutet, dass der Verbraucher schlichtweg zu bequem ist, sich um kostengünstige Alternativen zu bemühen. Ungenutzte Kreditkarten sollten an die Kreditkartenfirmen also zurückgegeben werden. Denn ob die Karten nun genutzt werden oder nicht, ist hierbei egal! Die Anzahl der Karten bzw. die Anzahl der Unternehmen, von denen eine Karte vorhanden ist, weiß die Schufa hingegen schon.

Schufa-Eintrag prüfen
Fehleinträge bei der Schufa gibt es immer wieder mal. Wer sich um einen Kredit bemüht und Probleme mit der Kreditwürdigkeit befürchtet, sollte sich also seinen Eintrag bei der Schufa zeigen lassen. Verbraucher können einmal im Jahr eine Auskunft kostenlos beantragen. Gibt es Einträge, die nicht korrekt sind, kann man diese korrigieren bzw. löschen lassen.

Kreditwunsch anpassen

Bei der Kreditwürdigkeit geht es nicht nur um den Willen des Kreditnehmers, seine Schulden vertragskonform zu zahlen, sondern auch seine Fähigkeit, dieses zu tun. Um dieses beurteilen zu können, schaut die kreditgebende Bank, ob das monatlich verfügbare Einkommen (also die Einkünfte abzüglich der Fixkosten) zur Kreditsumme passt. Ist die Kreditsumme so hoch gewählt, dass der Antragsteller kaum die Möglichkeit hat, die monatlichen Raten ohne Probleme zu zahlen, wird die Bank den Kreditantrag ablehnen. Dieses wird die Bank unabhängig vom guten Zahlungsverhalten in der Vergangenheit tun.

Für den Antragsteller bedeutet dieses im Zweifelsfall: Besser eine niedrigere Kreditsumme oder eine längere Laufzeit wählen! Denn beides führt zu einer niedrigeren monatlichen Kreditrate.

Wer z. B. jeden Monat nach Abzug sämtlicher Fixkosten noch 200 Euro übrig hat, wird kaum Probleme haben, eine zusätzliche Kreditrate von z. B. 80 Euro zu bezahlen. Beträgt die Kreditrate allerdings 180 Euro, kann dieses schon ganz anders aussehen.

Welche Kreditrate kann ich mir leisten?

Kreditanträge werden bei Online-Banken häufig abgelehnt, weil die gewünschte Darlehensrate zu hoch ist. In der Filiale weisen die Mitarbeiter in der Regel daraufhin und bitten um Korrektur. Es ist deshalb wichtig, dass Sie realistisch einschätzen, welche Rate Sie sich tatsächlich leisten können.

Leider existiert hierfür keine einheitliche Berechnungsformel. Banken gehen teilweise komplett unterschiedliche Wege. Wir möchten Ihnen die zwei gängigen Berechnungsmethoden vorstellen, nach denen sich die meisten Geldhäuser richten.

Methode 1

Beispielsweise die Sparkassen verlangen erstens, dass Sie monatlich 100 bis 150 Euro von Ihren Einnahmen zurückbehalten müssen, wenn Sie alle Ausgaben, sonstige Aufwendungen und die Kreditrate abgezogen haben. Als Beispiel: Sie verdienen 1500 Euro netto monatlich. Ihre Ausgaben liegen bei 1200 Euro. Entsprechend haben Sie 300 Euro „Luft“. Sie können deshalb eine Rate von 150 bis 200 Euro bezahlen.

Methode 2

Der andere Ansatz ist ein prozentuales Modell. Banken kalkulieren beispielsweise, dass Sie dauerhaft maximal 10 Prozent Ihres Gehalts als Rate entbehren können. Im obigen Beispiel würde Ihre Rate entsprechend 150 Euro betragen. Insgesamt sind 10 bis 15 Prozent Ihres Netto-Bezuges eine gute Faustregel dafür, wie hoch die von Ihnen vorgeschlagene Kreditrate sein darf.

Wer bekommt einen Kredit?

KrediteVoraussetzung, um einen Kredit zu erhalten, ist eine ausreichende Bonität. Das Wort bezeichnet Ihre Kreditwürdigkeit bzw. Kreditrückzahlungsfähigkeit. Dies meint zweierlei.

Erstens müssen Sie sich die Rate, die Sie zurückzahlen wollen, auch leisten können. Sie benötigen also sichere Einkünfte für die gesamte Tilgungsdauer. Ihre monatlichen Ausgaben müssen also in einem gesunden Verhältnis zu Ihren Ausgaben stehen.

Zweitens ist Ihr Score-Wert bei der Schufa ausschlaggebend für Ihre Bonität. Im Prinzip wird Ihr gesamter wirtschaftlicher Werdegang dabei in einer Prozentzahl ausgedrückt. Wenn Sie 100 Prozent erreichen, sind Sie all Ihren Zahlungsverpflichtungen stets hervorragend nachgekommen. Zudem sind Sie nicht verschuldet und verfügen seit geraumer Zeit über ausgezeichnete Einkünfte.

Der Bestwert wird allerdings bei Weitem nicht verlangt. Sie dürfen allerdings keinen negativen Eintrag in der Schufa haben. Die meisten deutschen Banken haben diesbezüglich eine Null-Toleranz-Politik.

Ein negativer Eintrag entsteht, wenn Sie einer Zahlungsverpflichtung zu spät oder überhaupt nicht nachgekommen sind. Unterschieden werden dabei weiche und harte Einträge. Weiche Einträge entstehen beispielsweise durch zu spät gezahlte Handyrechnungen. Ein harter Eintrag erfolgt z. B. durch eine Pfändung. Er ist deutlich schwerwiegender.

Warum werden Kredite abgelehnt?

Neben der Ratenhöhe und einer negativen Schufa existieren noch weitere Gründe, weshalb Kreditanträge häufig abgelehnt werden. Wir haben für Sie eine kurze Checkliste zusammengestellt:

  • Sie sind noch in der Probezeit.
  • Ihr Arbeitsvertrag ist befristet.
  • Sie verdienen unterhalb der Pfändungsfreigrenze von 1140 Euro netto.
  • Sie sind selbständig oder freiberuflich tätig (und arbeiten in entsprechender Weise noch keine drei Jahre).
  • Nachweise wie Kontoauszüge, Steuerbescheide oder Gehaltszettel wurden nicht oder nur unvollständig eingereicht.

Die unterschiedlichen Kreditarten

Ratenkredit

Der Ratenkredit ist die am weitesten verbreitete Darlehensform. Allein 2017 wurden mehr als acht Millionen Darlehensverträge in Deutschland abgeschlossen.

Der Begriff “Ratenkredit” bezeichnet einen Kredit, der in mehreren Raten zurückgezahlt wird. Die Raten werden in der Regel monatlich zurückgezahlt und sind oft über den gesamten Rückzahlungszeitraum gleichbleibend hoch. Unter Umständen fällt die Schlussrate höher oder niedriger aus.

Privatkredit ist nicht gleich “Kredit von privat”

Ein Privatkredit wird immer an Privatpersonen vergeben, nicht an Freischaffende oder an Unternehmen. Hier würde man von z. B. einem Gewerbekredit sprechen.

Einige Personen meinen hingegen, dass bei einem Privatkredit der Geldgeber eine private Person ist. Dieses ist allerdings nicht richtig! Wenn eine private Person das Geld zur Verfügung stellt (und nicht z. B. eine Bank), spricht man von einem “Kredit von privat”.

Finanzierung

Finanzierungen sind zweckgebundene Kredite. Es ist also festgelegt, was mit dem Geld erworben werden muss. In der Regel besteht eine Nachweispflicht. Sie müssen beweisen, dass Sie das Darlehen wie vorgeschrieben eingesetzt haben. Klassische Beispiele für Finanzierungen sind Immobilien- und Autokredite (bzw. allgemein Fahrzeugdarlehen).

Die Rückzahlung von Finanzierungen ist ebenfalls über Raten organisiert. Die Laufzeiten können allerdings wesentlich länger ausfallen. Zudem kann sich die Ratenhöhe ändern. Bei Immobilienkrediten wird beispielsweise der Zinssatz in bestimmten Abständen neu festgelegt.

Durchschnittlich ist der Zinssatz von Finanzierungen zudem günstiger. Dies liegt daran, dass ein konkreter Gegenwert für das Darlehen erworben wird, der als Sicherheit dient. Wenn Sie beispielsweise über eine Immobilienfinanzierung ein Haus bauen, müssen Sie dieses bis zur vollständigen Rückzahlung als Pfand für den Kredit einsetzen. Wenn eine Finanzierung angeboten wird, sollten Sie diese deshalb stets einem Ratenkredit vorziehen.

Dispositionskredit (“Dispo”)

Der Dispo bzw. Dispositionskredit ist die Überziehungslinie eines Girokontos. Sie dürfen problemlos bis zu diesem Betrag ins Minus gehen. Der Dispo hat drei wesentliche Kennzeichen:

  1. Er wird zeitlich unbefristet eingeräumt, kann dafür aber jeder Zeit gekündigt werden.
  2. Die Zinsen sind sehr hoch und überschreiten durchschnittlich 10 Prozent.
  3. Der maximale Kreditbetrag ist vergleichbar niedrig. Maximal werden in der Regel 150 Prozent des monatlichen Netto-Gehalts eingeräumt.

Weitere Begriffe

Es gibt noch einige weitere Begriffe, die irgendeine Form des Kredit beschreiben. Diese Begriffe müssen allerdings nicht immer für eine eigene Kreditart stehen, sondern dienen mitunter lediglich als Orientierung für den Kreditnehmer und sind häufig eine Wortschöpfung einzelner Kreditanbieter. Dieses ist z. B. beim Urlaubskredit der Fall: Ein Urlaubskredit ist in aller Regel ein herkömmlicher Privatkredit, der ohne Zweckbindung vergeben wird.

Der Begriff “Gewerbekredit” dient wiederum als Überbegriff für Finanzierungsformen, die ausschließlich an Gewerbetreibende vergeben werden. Eine Abgrenzung zu Privatkrediten ist hier u. a. notwendig, da Kredite für Gewerbetreibende häufig zu deutlich anderen Konditionen vergeben werden.

Warum Sie Kredite vergleichen sollten

Die Kreditkonditionen unterscheiden sich mitunter deutlich von Bank zu Bank. Während eine Bank beispielsweise mit einer Niedrigzins-Aktion um neue Kunden wirbt und besonders günstige Konditionen anbietet, kann es sein, dass die eigene Hausbank vergleichsweise hohe Zinsen verlangt. Dieses kann der Fall sein, wenn sich das Unternehmen zum Zeitpunkt des Kreditvergleichs mehr auf das Geschäft mit Gewerbekunden konzentriert.

So kann es sein, dass Verbraucher für einen Ratenkredit – je nach Kreditsumme – einige 100 Euro zu viel im Jahr bezahlen!

Verbraucher mit Bonitätsproblemen sollten diese Möglichkeit ganz besonders nutzen, denn mit einem Kreditvergleich ermitteln Antragsteller zugleich, bei welcher Bank es die besten Aussichten auf Kreditbewilligung gibt.

Kreditvergleichsportal oder persönliche Beratung?

Kredite vergleichenMöchten Sie Kredite miteinander vergleichen, haben Sie zwei Möglichkeiten: Sie können die persönliche Beratung der Filialbanken in Anspruch nehmen und dort eine Konditionsanfrage stellen. Schneller und effektiver funktioniert allerdings der Kreditvergleich im Internet. Die Angebote verschiedener Kreditgeber lassen sich bequem gegenüberstellen und nach verschiedenen Kriterien filtern.

Beachten Sie: Bei Ihrer Hausbank bekommen Sie selbstverständlich ausschließlich die hauseigenen Kredite angeboten. Ob es bei einem anderen Unternehmen günstigere Konditionen gibt, erfahren Sie hier nicht. Online-Kreditvergleichsportale beziehen zudem auch Kredite der Direktbanken mit ein, die oft bessere Konditionen anbieten können als Filialbanken.

Kredite direkt miteinander vergleichen

Vergleichen Sie Kredite online, geben Sie zunächst die gewünschte Kreditsumme, die Laufzeit und den Verwendungszweck ein. Anschließend erhalten Sie eine Übersicht über die Kreditangebote verschiedener Banken. Diese können Sie in der Regel nach effektivem Jahreszins, monatlicher Ratenhöhe und verschiedenen anderen Kriterien filtern.

Freie Verwendung
Online-Kreditvergleich
  • In nur wenigen Minuten zur Kredit-Anfrage
  • Unverbindlich und kostenfrei
  • Zusage oft auch bei vorherigen Ablehnungen
in Kooperation mit:

Doch Achtung: Die im Online-Kreditvergleich angezeigten Konditionen werden anhand idealtypischer Faktoren berechnet. Die tatsächlichen Kreditkonditionen erfahren Sie erst, wenn Sie eine konkrete Kreditanfrage stellen und die jeweilige Bank Ihre Kreditwürdigkeit eingeschätzt hat. Die Höhe der Zinsen richtet sich nämlich auch nach Ihrer Zahlungsfähigkeit.

Um ein Kreditangebot einzuholen, füllen Sie online einen Fragenkatalog aus. Die Kreditgeber interessiert unter anderem die Höhe Ihres monatlichen Einkommens, Ihre Monatsmiete sowie sonstige Zahlungsverpflichtungen. Um Ihre Kreditwürdigkeit einzuschätzen, dürfen sich die Banken zudem bei der Schufa und anderen Auskunfteien nach Ihrer Bonität erkundigen. Anschließend erhalten Sie ein Kreditangebot, in dem die konkreten Konditionen aufgelistet sind.


Diese Konditionen gilt es beim Kreditvergleich zu beachten:

  • Kreditsumme
  • Laufzeit
  • Kreditzinsen
  • Auszahlungstermin
  • Rückzahlungsbeginn
  • Bearbeitungsgebühren
  • Möglichkeit zur Sondertilgung
  • Möglichkeit der Rückzahlungspause
  • Servicequalität

Welche Faktoren sollten Sie vergleichen?

Die monatliche Tilgungsrate des Kredits berechnet sich anhand der gewählten Kreditsumme, der Laufzeit und des Zinssatzes. Bevor Sie Kredite vergleichen, sollten Sie daher wissen, wie hoch das Darlehen ausfallen soll und welche Summe Sie im Monat maximal zurückzahlen können. Entsprechend wählen Sie die gewünschte Laufzeit aus.

Eine lange Laufzeit erscheint vielleicht verlockend, da sie die Höhe der monatlichen Raten verringert. Allerdings bedeutet eine lange Laufzeit auch, dass über einen längeren Zeitraum Zinsen anfallen. Der Kredit wird damit teurer. Eine kurze Laufzeit mit hohen Raten birgt jedoch das Risiko, dass Ihnen im Monat kein finanzieller Spielraum mehr bleibt. Rechnen Sie daher genau aus, wie viel Geld Sie monatlich für die Tilgung aufbringen können.

Exklusive Kredit-Zinsen

Wer über unser Vergleichsportal nach einem Onlinekredit sucht, findet häufig exklusive Kredit-Zinsen! Unser Kooperationspartner handelt mit den angeschlossenen Banken immer wieder exklusive Angebote aus, um gegenüber der Konkurrenz einen Vorteil zu haben. Nutzen Sie dieses aus und profitieren von Kreditkonditionen, die es nirgendwo anders gibt.

Schnelle Bearbeitung, schnelle Auszahlung

Die Anbindung unseres Kooperationspartners an die angeschlossenen Banken ist auf dem technisch allerneuesten Stand. Sämtliche Anfragen landen also umgehend bei den betreffenden Kreditinstituten. Und diese haben natürlich ein großes Interesse daran, dass ihre Kunden schnellst- und bestmöglich bedient werden! Wenn Sie über unseren Vergleichsrechner eine Finanzierung anfragen, können Sie also sicher sein, dass der gesamte Ablauf so schnell wie möglich vonstatten geht.

Sichere Datenübertragung

Ihre Daten sind selbstverständlich sicher – ganz den strengen Vorgaben des Gesetzgebers entsprechend! Unsere Website hat ein geprüftes SSL-Zertifikat für eine sichere Datenübertragung; unser Kooperationspartner wird regelmäßig vom Tüv geprüft.

Info: Sollzinssatz und Effektivzinssatz

Für Kredite werden zwei verschiedene Zinssätze ausgewiesen: Der Sollzinssatz ist der Zins, der auf die Kreditsumme anfällt. Der Effektivzinssatz oder effektive Jahreszins enthält zusätzlich alle Nebenkosten. Für den Kreditvergleich sollten Sie daher immer die Höhe des Effektivzinssatzes beachten.

Welche weiteren Kreditkosten fallen an?

Prüfen Sie, ob die Banken eine Bearbeitungsgebühr verlangen. Außerdem sollten Sie vergleichen, welcher Anbieter Ihnen eine Möglichkeit für kostenlose Sondertilgungen einräumt. Haben Sie einmal mehr Geld zur Verfügung, können Sie eine höhere Rate zurückzahlen oder den Kredit sogar ganz auslösen. Das verringert die Laufzeit und damit die Kreditkosten. Für die Banken bedeuten solche Sondertilgungen einen Verlust. Aus diesem Grund sind sie bei vielen Anbietern gebührenpflichtig.

Sollte es finanziell einmal knapp werden, ist es von Vorteil, wenn Sie eine kostenlose Rückzahlungspause einlegen können. Benötigen Sie das Geld kurzfristig, achten Sie auf einen frühzeitigen Auszahlungstermin. Vergleichen Sie auch, wann genau Sie die erste Rate zurückzahlen müssen. Oft beginnt die Tilgungsphase im Monat nach der Kreditauszahlung. Zuzüglich zur ersten Rate fallen dann Vorlaufzinsen an, die erste Rate ist also etwas höher.

Welche Sicherheiten verlangt der Kreditgeber?

Banken möchten sich bei der Kreditvergabe gegen ein mögliches Ausfallrisiko absichern. Bei zweckgebundenen Krediten wie einem Autokredit oder einem Immobilienkredit dient der Finanzierungszweck als Sicherheit. Bei nicht zweckgebundenen Konsumkrediten verlangen einige Banken eine Abtretung der Lohn- und Gehaltszahlungen als Sicherheit. Auch Lebensversicherungen, Wertpapiere und Sparguthaben können als Sicherheit gewertet werden.

Misstrauisch sollten Sie bei Anbietern werden, die überhaupt keine Sicherheiten verlangen: Oft handelt es sich entweder um sehr teure oder gar unseriöse Angebote.

Welche Möglichkeiten der Kreditversicherung gibt es?

Bei vielen Kreditgebern können Sie eine zusätzliche Restschuldversicherung abschließen. Einige verlangen den Abschluss als Sicherheit für den Kredit. Die Restschuldversicherung springt ein, falls Sie unverschuldet Ihre Raten nicht mehr zahlen können. Nehmen Sie größere Kreditsummen auf, kann das durchaus sinnvoll sein.

Bei Kleinkrediten ist eine Restschuldversicherung meist nicht notwendig und verursacht zu hohe Kosten.

Kredite im Test: Studie von DFSI

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) testete zuletzt die Anbieter auf dem deutschen Kreditmarkt. Untersucht wurden sowohl Online- als auch Filialkredite. Die unten stehende Tabelle gibt das Ergebnis der Online-Kredite wieder.

Für den Test wurden 22 Anbieter angeschrieben, die zu jedem Produkt 150 Fragen beantworteten. Abgefragt wurden rund 60 Merkmale, die mit unterschiedlichen Gewichtungen in das Endergebnis einflossen.

Die ersten 10 Plätze im Test „Online-Ratenkredite“

Platz Anbieter Produkt Punkte im Test
1 Deutsche Kreditbank AG Privatdarlehen 301,9
2 SWK Bank Ratenkredit 299,9
3 Barclaycard Bank Ratenkredit 293,0
4 1822direkt Online-Ratenkredit 286,5
5 Consorsbank Ratenkredit 285,1
6 SKG Bank Privat-Kredit 282,5
7 ABK Allg. Beamten Bank Flexo Plus 276,2
8 norisbank Top-Kredit 270,3
9 Augsburger Aktienbank Ratenkredit 264,7
10 Degussa Bank Privat-Kredit 256,6

(Quelle: DFSI)

Was wird bei einem Kredit-Test geprüft?

Gut konzipierte Kredit-Tests berücksichtigen in der Regel mehrere Faktoren, nicht nur den effektiven Jahreszins, der die Kreditkosten und die Rückzahlung in einem Wert vereint.

Konkret handelt es sich um:

No. Faktoren
1. Effektiver Jahreszins
2. Sollzins
3. „Versteckte“ Kosten
4. Angabe über Prozent der Antragsteller, die den bestmöglichen Zinssatz erhalten
5. Weitere Leistungen wie kostenlose Sondertilungen, Ratenpausen etc.
6. Kundenservice (Kontaktmöglichkeiten, Beratungsmöglichkeiten, Antwortgeschwindigkeit etc.)
7. Bearbeitungs- und Auszahlungszeit
8. Arten, auf denen der Kredit beantragt werden kann
9. Ausschluss bestimmter Personengruppen, z. B. Arbeitslose oder Freiberufler

Diese Liste ist nicht vollständig und soll lediglich einen Eindruck davon vermitteln, welche Faktoren und Themen bei der Beurteilung eines Kredits-Tests eine Rolle spielen können.

Darstellung der Kreditkosten problematisch

Kredit-TestBei einigen Kredit-Tests – besonders bei “kleineren” Testreihen von nicht-gewerblichen Website-Betreibern – wird die Kosten-Kalkulation nur unbefriedigend berücksichtigt. Dieses betrifft in erster Linie Kredite, die ausschließlich bonitätsabhängig vergeben werden.

Bei bonitätsabhängigen Kredite ist die Kostenhöhe zu einem Großteil abhängig von der Bonität (der Kreditwürdigkeit) des Antragstellers. Bei einer guten Bonität fallen die Kosten also geringer aus als bei einer mittleren oder schlechten Bonität.

Die Tester haben hier häufig Probleme festzustellen, welche Faktoren für die Kreditwürdigkeit herangezogen werden. Neben dem Schufa-Score spielen z. B. bei Bestandskunden hauseigene Erfahrungen eine Rolle – von denen die Tester allerdings nicht wissen können. Aussagekräftige Tests sind also nur möglich, wenn die Tester verschiedene Test-Anfragen bei den Geldinstituten stellen. Und diesen Aufwand scheuen viele Kredit-Tester allerdings.

Viele Kredit-Tests nennen lediglich die Spannbreite, in der sich die Zinsen bewegen – beispielsweise von 0,69 bis zu 5,99 Prozent. Ein guter Kredit-Test berücksichtigt allerdings auch, welchen Zinssatz die meisten Antragsteller erhalten bzw. in der Vergangenheit erhalten haben.

Ein Beispiel: “Der Zinskorridor liegt bei der vorliegenden Finanzierung bei 1,99 bis 6,49 Prozent. 80 Prozent der Antragsteller erhielten den Kredit zu einem effektiven Jahreszins von 3,19 Prozent – und dies quer durch alle Laufzeiten.”

Die Fallstricke bei einem Kredit-Test

Die Kredit-Tests fallen mitunter recht unterschiedlich aus. In einigen Fällen liegt dieses daran, dass die Tester unterschiedliche Faktoren berücksichtigt haben.

  • Einige Tester berücksichtigen nur Online-Kredite, während andere Tester auch Filial-Angebote mit in ihre Testreihe aufgenommen haben. Die Rahmenbedingungen beider Produkt-Typen – nämliche Online-Kredite auf der einen Seite und Filial-Kredite auf der anderen – sind allerdings grundverschieden. Dieses betrifft zum einen den Service und zum anderen die Kosten, die der Kreditanbieter tragen muss. Ein Vergleich beider Kreditarten kann nur schwerlich gezogen werden.
  • Nicht immer werden alle Laufzeiten in Augenschein genommen: Einiger Tester beschränken sich beispielsweise nur auf beliebte Laufzeiten wie ein bis fünf Jahre für Kleinkredite. Mit steigenden Laufzeiten nimmt oft aber auch der Zinssatz zu. Dies wird möglicherweise ausgeblendet.
  • Ein weiterer Grund, weshalb es häufig unterschiedliche Ergebnisse gibt, ist, dass für manche Tester bestimmte Kriterien wichtiger sind als für andere. Praktisch jeder Kredit-Test misst beispielsweise der Höhe der Zinsen die größte Bedeutung bei. Was aber das zweitwichtigste Kriterium ist, diesbezüglich gibt es erhebliche Unterschiede. Prüfer von Filialkrediten stufen beispielsweise den Kundenservice als sehr wichtig ein. Bei Onlinekrediten geht es häufig darum, wie das Darlehen konkret beantragt wird oder wie schnell das Genehmigungsverfahren läuft.
Dieser Artikel wurde zuletzt am 08.07.2019 aktualisiert und ursprünglich am 25.10.2018 veröffentlicht.
Über den Autor
leon
Leon Knigge
mehr erfahren